DER NIKOLAUS:

Opa und Oma waren so lange wie ich denken konnte im Tiergartenverein der Stadt. Nun sollte dort die alljährliche Nikolausfeier stattfinden. Da dort auch der Nikolaus persönlich erschien, meinte Oma, es sei doch nett für Cora dort hinzugehen. Die Großeltern holten Cora ab. Ich hatte sie einem Engel gleich gekleidet, damit sie einen guten Eindruck machte. Cora war ganz zappelig, was der Nikolaus ihr wohl zu sagen hätte. Endlich ging es los. Karl und ich winkten der kleinen Schar noch lange hinterher. Wieder machte ich mir so meine Gedanken, ob Cora wohl Angst vor dem Nikolaus haben würde? Schließlich drohten wir in letzter Zeit immer mit ihm, wenn sie abends nicht schlafen wollte. Am späten Nachmittag, ich wartete schon gespannt am Fenster, da kamen sie endlich wieder. Gleich steuerte ich auf meine Tochter zu mit der gespannten Frage: „Was hat der Nikolaus denn nun zu dir gesagt?" Die ersten Worte die der Nikolaus einem Kind sagt, waren schließlich von einschneidender Bedeutung für das gesamte Leben. Gelangweilt schaute mich Cora an und murmelte: „Schmeiß den Tannenbaum nicht um!"
17