AUWEIA:

Unser Sonnenschein entwickelte sich prächtig und hielt nach wie vor ihre Eltern in Trab. Selbst der Kinderarzt war von ihr begeistert und er meinte sie sei recht weit für ihr Alter. Auf meine bange Frage ob sie nicht ein wenig zu pummelig sei, meinte er: „Nein, pummelig kann man nicht behaupten, sie ist einfach fett!" Der Schock war da, obwohl mein Unterbewusstsein dieses schon längst registriert hatte. Nicht umsonst war ihr erstes Wort- HAM HAM - gewesen. Auch mussten immer alle Nachbarn sich bewogen fühlen unser Kind mit durchzufüttern. Cora wusste in jedem Haus ganz genau, wo sich der Kühlschrank befand. Zum Schluss gab Cora noch eines ihrer 10 auswendig gekonnten Kinderlieder beim Arzt zum Besten und Mama zog trotz des fetten Kindes mit stolz geschwellter Brust nach Hause. Da Cora immer neues lernen wollte, Altes wurde ihr schnell langweilig, kamen wir langsam in Bedrängnis.  Denn mehr als 10 Kinderlieder bekamen wir nicht auf die Reihe. So war es ein Glück, dass man den Fernseher mit seinen vielen schönen Kindersendungen erfunden hatte. Da gab es auch eine neue Sendung mit einem wie wir glaubten, lustigem Liedchen. Es wurde unserer Tochter sofort beigebracht und es ging folgendermaßen: „Auweia, Auweia der Hahn legt keine Eier.....usw." Sie hörte genau zu und klatschte begeistert in ihre Händchen. Noch am gleichen Nachmittag führte mich der Weg zu unserem Schlachter. Meine Cora begleitete mich wie immer, und wie immer war es in dem Laden recht voll. Wir mussten lange anstehen, bis wir an der Reihe waren. Cora wusste diese Wartezeit zu überbrücken, indem sie Kinderlieder zum Besten gab. „Das machst du aber schön, du kannst aber fein singen.", wurde sie von der Kundschaft gelobt, was Cora veranlasste ihr neustes Lied zu singen. Sie überlegte eine kleine Weile angestrengt, dann sang sie auch schon los: „Auweia, auweia der Meier hat keine Eier." Ich glaubte mich verhört zu haben und es trieb mir die Schamesröte ins Gesicht. Doch Cora hörte nicht auf es immer neu zu wiederholen und immer lauter und begeisterter. Ich, als überaus stolze Mama, erfuhr zum ersten Male wie es ist, wenn man sich seines Kindes schämen musste. Da Cora nicht daran dachte aufzuhören und alle Kunden mich derart anstarrten, zog ich es vor den Laden fluchtartig zu verlassen, in weiser Voraussicht, bevor der Satz kam: „Hat Cora von Mama lernt!"
13