Ulla
Hier möchte ich mal ein paar Anekdoten seitens unserer Ulla wiedergeben, um meinen Ärger auf sie besser verstehen zu können. Nur einige Dinge sind hier erwähnt, denn alles würde ein neues Buch ergeben.
Ich befand mich zum Beispiel im Garten um meine Beete mit der Haarke zu bearbeiten, als sie mit einem Wäschekorb unter ihrem Arm den ihren betrat.
Mit bösem Blick schaute sie
mich an und stand da wie
eine herrausforderende Säule.
" Was haste denn?" fragte
ich sie etwas irritiert. "
Du siehst doch das ich
meine Wäsche aufhängen will.
Würdest du mal mit dem
Harken aufhören, das staubt
doch alles rüber." Da für mich ihr Befehlston nie galt, harkte ich ohne Komentar weiter. Welches zu Folge hatte das sie wie immer wenn einer ihr nicht gehorchte, wutentbrannt ins Haus lief, um dort gleich zu telefonieren was ihr doch alles geboten würde.
Ein anderes mal bekam sie Heizöel geliefert. Sie machte dem herrn klar, dass er den Schlauch durch den nachbarvorgarten legen solle, da er sonst ihre Blumen in den Beeten abknicken würde. Das im Nachbargarten auch Beete mit Blumen waren, schien sie nicht weiter zu stören.
Auch der Briefträger mußte dran glauben, da er es gewagt hatte über den kleinen Zaun im Vorgarten zu springen um sich den weg zu ihrem Briefkasten ab zu kürzen. Seitdem befand sich eine überaus schmückende Absperrung aus zwei Stangen mit rot weißen Bändern an dieser Stelle, damit diese Untat nicht wieder vorkam.
Der gleich daneben stehende Tannenbaum mit Lichtern geschmückt, lies bei dem betrachter der Stellage ein leichtes Schmunzeln aufkommen.

Auch meine kleinste Tochter
wurde von ihr zurechgewiesen,
dass sie genau
beobachtet hätte , dass sie immer
ihr Fahrrad über ihre Steine
vor der Garage schieben würde, anstatt bitte auf der Seite der eigenen Garage. Schließlich sei das ihre Einfahrt.
Oder sie sagte mir schnippisch " ich habe genau gehört das du heute morgen nicht die Schuhe ausgezogenh hast im Flur. Denn deine Stöckelabsätze habe ich klappern hören."
Auch war es ein großes Ärgernis für sie, dass im Sommer, wenn ich den rasen sprengte, Wasser auf ihren Gewegplatten spritzte. Ebenso im Herbst meine Bäume die Frechheit besaßen die Blätter auch in ihren Garten wehen zu lassen.
Als eines Tages die Straße vor dem Haus ausgebessert wurde, beschwerte sie sich lauthals über den Lärm und das, dass doch wohl nicht sein müßte. Zumal die Arbeit schon am frühen morgen wenn sie noch zu schlafen pflegte angefangen hatte. Sie wollte tatsächlich die Telefonnummer des Chefs dieses Unternehmens erfahren um sich beschweren zu können.
Der Knaller war dann eine  geschlossene Mülltüte mit Tapetenresten, die mein Mann frecher Weise in ihren Mülleimer deponierte, da unserer aus gegebenen Anlass ( Renovierung ) voll war. Dieses schreckliche tat unternahm er, als er den Müllwagen erspähte und er konnte dabei stehen bleiben wie dieser Mülleimer auch sofort gelehrt wurde. Kreischend machte sie uns klar, dass sie es ganz genau gesehen habe, dass mein mann ihren Mülleimer, für den sie bezahlt , benutzt habe. Darufhin ging mein mann ins Haus, holte einen Groschen, und schellte bei ihr an um die Missetat zu bezahlen. Sie war jedoch , wie nicht anders zu erwarten zu feige um aufzumachen. Doch mein mann schellte hartnäckig. Als sie schließlich an der Tür erschien , übergab ihr mein Mann den Groschen mit den Worten:" Ich habe versucht auszurechnen was der Mülleimer in einer Minute kostet, ich gebe dir einfach ezehn Pfennig, damit hast du ein gutes Geschäft gemacht und ich habe keine Schulden mehr bei dir." Wenn sie nicht ihren
rosa Jogginganzug angehabt hätte
( den sie fast immer zu Hause trug ),
wäre sie vor Wut
wohl aus den Nähten geplatzt.
Auch beschwerte sie sich ständig bei unserem Vermieter. In Sachen "die haben Löwenzahn auf ihrem Rasen, wenn der ausblüht streut er die Samen zu mir herrüber. Würden sie das bitte abstellen." usw.
Unser Vermieter rief uns eines
Tages an und berichtete von
den vielen Telefonaten mit
dieser Frau, die ihm schrecklich
auf die Nerven gehen würde.
" Ich wollte es ihnen nur sagen damit sie darüber Bescheid wissen, ich kann diese Stimme und den Blödsinn den sie mir erzählt nicht mehr ertragen" meinte er zu uns.

Doch nicht nur wir hatten unter dieser Frau zu leiden. Leiden ist eigentlich nicht das richtige Wort, denn es amüsierte uns eigentlich nur noch.
Die Nachbarn zu ihrer Rechten
hatten auch das gleiche los zu tragen,
zumal sie auch noch Kinder
hatten die die Frechheit besaßen
im Garten zu spielen auch mit
einem Ball. Letzterer hatte es
so an sich, dass er auch mal
in ihren Garten flog. Dann kannte ihre Hysterie keine Grenzen mehr und der Ball wurde von ihr konverziert und nur unter einer persönlichen Entschuldigung wieder heraus gegeben. " Ich habe ess nicht nötig meinen Garten von diesen Kindern der Packfamilie verschandeln zu lassen" war ihr Komentar. Warum in ihren Augen es sich um eine Packfamilie handelte war, die Frau war geschieden und hatte in den letzten 2 Jahren , zwei Affären.  Wirklich schlimm sowas!! (:)))
Wobei Ulla sicherlich ihre Herrenbesuche als verheiratete Frau gänzlich vergaß, die immer stattfanden wenn ihr Mann oder ihre Kinder nicht zugegen waren. Dumm auch das einer dieser Herren den anderen Nachbarin bekannt war, und er so einiges nach der Liason erzählte. Aber darauf möchte ich nicht näher eingehen, so etwas ist reine privat Sache.
Interessanter ist das die
Frau der sogenannten Packfamilie
Chefsekretärin war,
während unsere hochwohl
geborenen Ulla lediglich
beruflich am Fließband
glänzen konnte. Aber ein eigenes
Haus soll ja schon  so einige
Leute zu etwas höherem berufen haben.
Zumindest meinen sie es.
Als eine Familie ins Dorf zog und eines der größten und schicksten Häuser sein eigen nannte, war der Nachahmungstrieb bei Ulla überaus groß. Natürlich mußte sie sich gleich als Freundin des Hauses anbieten. Als die Anderen eine weiße Bank in ihren Vorgarten platzierten, tat es Ulla sofort nach. Als die Anderen sich einen Hund anschafften ( Minipudel - was sonst ) tat es Ulla sofort nach. Es war zu totlachen. Peinlich nur, dass diese von ihr so nachgeeiferte Familie bald völlig Pleite war und das Haus zwangsversteigert wurde.  
Doch wir wollen uns nicht
zu lange mit Ulla aufhalten,
sonst würde man auch
leicht dieser Geschichten
überdrüssig werden.



(16)